Mexiko

Im Oktober 2017 hat DEA einen 50-prozentigen Lizenzanteil und die Betriebsführerschaft für das Onshore-Ölfeld Ogarrio im mexikanischen Bundesstaat Tabasco, inklusive der dazugehörigen Infrastruktur, wie Pipelines und Anlagen, erworben. Im Rahmen der Bieterrunde 2.1 im Juni 2017 hat DEA den Offshore-Block 2 im Konsortium mit dem mexikanischen E&P-Unternehmen Pemex zugeteilt bekommen.

Für DEA sind diese beiden Erfolge erste Schritte beim geplanten Aufbau eines Portfolios in diesem Land, für dessen Wirtschaft der Erdöl- und Erdgassektor von herausragender Bedeutung ist. Mexiko ist der weltweit zehntgrößte Erdölproduzent und steht bei den nachgewiesenen Reserven weltweit auf den vorderen Plätzen.

DEAs Lizenzen in Mexiko

Ogarrio

Der Lizenzanteil von 50 Prozent den DEA an Ogarrio erworben hat, wurde im Rahmen einer Auktion der mexikanischen Kohlenwasserstoffbehörde CNH (Comisión Nacional de Hidrocarburos) angeboten. Pemex wird DEA’s Partner in der Lizenz sein und die verbleibenden 50 Prozent halten.

Die Brutto-Produktion des Feldes beträgt etwa 12.500 Barrel Öläquivalente pro Tag (Stand Oktober 2017). Ogarrio bietet DEA großes Potenzial, die Kernkompetenzen und technischen Fähigkeiten des Unternehmens einzubringen. Mit Ogarrio erhält DEA gebündelt in einem Projekt Zugang zu Produktion und zusätzliches Entwicklungspotenzial.
Die passenden Konzepte vorliegend, plant DEA die Förderung aus dem Ölfeld auf wirtschaftliche und nachhaltige Weise deutlich zu verbessern.

Das Onshore-Feld Ogarrio liegt 107 Kilometer westlich von Villahermosa im Bundesstaat Tabasco im Südosten Mexikos. Das mature Feld wurde 1957 entdeckt und seitdem wurden 527 Bohrungen niedergebracht. Mehr als 100 Bohrungen sind derzeit aktiv und produzieren etwa 12.500 Barrel Öläquivalente pro Tag; 7.700 Barrel Öl und 29 Millionen Standardkubikfuß Gas (Stand Oktober 2017).
 

Flachwasserblock 2

DEA hält einen Anteil von 30 Prozent an Block 2, Pemex ist mit dem verbleibenden Anteil in Höhe von 70 Prozent Betriebsführer. Block 2 erstreckt sich über eine Fläche von 549 km2 und liegt im Tampico-Misantla Becken, im südwestlichen Teil des Golfs von Mexiko. Die Wassertiefe im Block beträgt 40 bis 260 m. Für die erste, vier Jahre andauernde Explorationsphase ist eine Bohrung geplant.