Reserven

Die unternehmerische Zukunft der DEA hängt unmittelbar mit dem Ausbau der Reserven und Ressourcen zusammen. In den letzten Jahren leisteten Explorationsaktivitäten einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Reserven- und Ressourcenbasis und schufen damit die Basis für organisches Wachstum

Reservenbasis auf hohem Niveau

DEA verfügt über 2P Reserven in Höhe von 667 Mio. Barrel Öläquivalente (Stand zum 1. Januar 2017). Dies ist eine Steigerung von 16 % gegenüber dem Vorjahr. Der Anstieg resultiert aus der Akquisition von weiteren Anteilen in der Njord-Region sowie von Dvalin sowie aus organischem Wachstum durch die weitere Maturierung von Projekten, wodurch die starke Produktion von 50 mmboe in 2016 überkompensiert werden konnte.

Veränderung der 2P Reserven (in Mio. Barrel Öläquivalent)

Aufteilung der 2P Reserven nach Ländern (2016) (in %)

Deutschland/Dänemark Norwegen Ägypten/Algerien
20 % 45 % 35 %

Die hier gezeigten Reserven sind von einem unabhängigen Experten auditierte Mengen (>99 % in 2014-2016). Bei der jährlichen Überarbeitung werden neu gewonnene lagerstättentechnische und geowissenschaftliche Daten mittels modernster Verfahren bewertet. Intern bewertet DEA die Reserven anhand von Unternehmensrichtlinien, die sich an international anerkannten Standards der Erdöl- und Erdgasindustrie orientieren.