Auf dem Weg zum digitalen Ölfeld Die smarte Nutzung von Daten wird auch für DEA immer wichtiger

»In den administrativen Bereichen nutzen wir bereits zunehmend die Fortschritte durch Digitalisierung«, sagt Jan Zeysing, Leiter IT bei DEA. In einem Pilotprojekt untersucht DEA nun, wie auch der operative Bereich von dieser Entwicklung profitieren könnte.

In dem Projekt »Vorausschauende Instandhaltung « wird geprüft, inwieweit zum Beispiel Multiphasenpumpen auf der Plattform Mittelplate nicht nach statischen Intervallen, sondern vorausschauend mittels Künstlicher- Intelligenz-Methoden gewartet werden können. Multiphasenpumpen können Öl- Gas-Wasser-Gemische fördern, ohne dass diese vorher in ihre Bestandteile getrennt werden müssten.

Dazu wertet ein Team die aufgezeichneten Daten von vielen Sensoren aus, vor allem aus der Kalibrierphase und den Fehlerprotokollen.

»Wir wollen feststellen, ob wir aufgrund von Anomalien in den Daten der Pumpen oder Turbinen Ausfälle frühzeitig hätten vorhersehen können«, erläutert Dr. Christian Bücker, Leiter Forschung & Entwicklung bei DEA.

Ist dies der Fall, wird DEA eine Echtzeitstudie durchführen. »Die Ergebnisse aus dem Pilotprojekt werden sich auf andere Maschinen und Anlagen übertragen lassen, immer vorausgesetzt, dass dort ausreichende Sensorik vorhanden ist«, erläutert Bücker. Sein Team arbeitet bei dem Projekt eng mit den DEA-Ingenieuren in Hamburg und Friedrichskoog und der IT zusammen.