3 Fragen an Sameh Sabry

Sameh Sabry ist seit August 2018 General Manager von DEA Egypt und damit für große Projekte und einen für DEA wichtigen operativen Geschäftsbereich verantwortlich.

Welche Geschäftsstrategie verfolgen Sie persönlich für die kommenden Jahre bei DEA in Ägypten?

  • Meine Strategie für Ägypten ist es, mich kurz- und mittelfristig darauf zu konzentrieren, die Wertschöpfung unserer bestehenden Anlagen im Golf von Suez und in Disouq zu maximieren, ebenso wie im Projekt West Nile Delta, wo wir nicht Betriebsführer sind.

Worauf legen Sie Ihren besonderen Schwerpunkt, um dieses Ziel zu erreichen?

  • Ich will mich darauf konzentrieren, die Arbeitsprogramme zu steuern und zu unterstützen, mit denen wir unsere operativen und finanziellen Ziele erreichen. Dies beinhaltet das Redevelopment-Projekt in Disouq sowie ein Programm, das die Erhöhung der Produktion zum Ziel hat. Im Golf von Suez wollen wir die Anlagenintegrität sicherstellen. Im Projekt West Nile Delta arbeiten wir mit Betriebsführer BP an der Fertigstellung der Feldesentwicklung und an der Produktionsaufnahme in den verbleibenden Feldern Giza, Fayoum und Raven.

Welche Herausforderungen kommen auf Sie zu?

  • In Ägypten ist für uns die wichtigste Frage, wie wir die erwartete Leistung erbringen können und wie wir unsere Arbeitsprogramme unter Einhaltung der QHSSE-Standards der DEA schneller umgesetzt bekommen.