Zurück zu den Meldungen

Mexico City, 07.03.2019

Feldesentwicklungsplan für DEAs Ogarrio-Feld in Mexiko genehmigt

Der Feldesentwicklungsplan für das von DEA betriebene Onshore-Ölfeld Ogarrio in Mexiko wurde von der Nationalen Kohlenwasserstoffbehörde CNH genehmigt.

Mit der geplanten Entwicklung des Ogarrio-Feldes will DEA die Produktion des maturen Ölfeldes im mexikanischen Bundesstaat Tabasco steigern und den Betrieb optimieren. Juan Manuel Delgado, Country Manager für das Mexiko-Geschäft von DEA, sagte dazu: „Diese Genehmigung ist ein wichtiger Meilenstein für unsere Aktivitäten in Mexiko. Unser Vorhaben zeigt, dass wir unseren Auftrag ernst nehmen, einen aktiven Beitrag zur Entwicklung der mexikanischen Öl- und Gasindustrie zu leisten“.

Um die Fördermengen aus dem Feld zu erhöhen, wird DEA umfangreiche Aufwältigungsmaßnahmen an den bestehenden Bohrungen vornehmen. Außerdem sind innerhalb der ersten zwei Jahre zehn neue Feldesentwicklungsbohrungen geplant. Darüber hinaus wird das Unternehmen in einem Teil des Feldes im Zuge eines Pilotprojektes die technische Machbarkeit von Wasserinjektionen als Maßnahme prüfen, um die Förderung wirtschaftlich zu verbessern. Im Sinne der Nachhaltigkeit wird DEA außerdem Maßnahmen ergreifen, um die in Ogarrio produzierten Gasmengen bestmöglich zu nutzen.

Field Development Mexico
Ogarrio

„Die Teams in Mexiko und Hamburg haben bereits mit der Arbeit begonnen. Dabei arbeiten wir eng mit unserem Partner Pemex zusammen. In diesem Projekt können wir unsere Kernkompetenzen und technischen Fähigkeiten ideal einsetzen“, betont Juan Manuel Delgado.

Das Onshore-Feld Ogarrio liegt 107 Kilometer westlich von Villahermosa im Bundesstaat Tabasco, im Südosten Mexikos. "Wir verstehen uns als integraler Bestandteil der Gesellschaft in den Regionen, in denen wir tätig sind. Deshalb arbeiten wir sehr eng mit der Gemeinde Ogarrio zusammen, um die soziale Entwicklung in der Region zu fördern", sagt Juan Manuel Delgado.

DEA hat die Betriebsführung für das Ogarrio-Feld erst vor 12 Monaten übernommen. Seit der Entdeckung des maturen Ölfeldes 1957 wurden 527 Bohrungen durchgeführt, von denen aktuell über 100 produzieren. Die Hauptlagerstätten liegen in Gesteinen des Miozäns und des Pliozäns. DEA verfügt aus internationalen Projekten über umfangreiche Kompetenzen in der Förderung von Öl und Gas aus Sandsteinlagerstätten sowie im Einsatz innovativer Lösungen, um dem natürlichen Förderrückgang in maturen Feldern entgegenzuwirken.

DEA erwarb den 50-prozentigen Lizenzanteil und die Betriebsführerschaft für das Ölfeld im Rahmen einer Auktion der CNH im Herbst 2017. Als Partner hält Pemex die übrigen 50 Prozent der Lizenzanteile.

Lizenz Ogarrio
Lizenz Ogarrio

DEA Deutsche Erdoel AG in Mexiko

2017 hatte DEA einen erfolgreichen Markteintritt in Mexiko und zählt zu den ersten internationalen Öl- und Gasunternehmen die in Mexiko als Betriebsführer tätig sind. DEA betreibt das Onshore-Ölfeld Ogarrio gemeinsam mit Lizenzpartner Pemex. Das Unternehmen ist außerdem an vier Offshore-Explorationsblöcken im Tampico-Misantla- und Sureste-Becken beteiligt, wovon drei eigenoperiert sind. Nach der im Dezember 2018 angekündigten Übernahme von Sierra Oil & Gas wird DEA Anteile an sechs weiteren Explorationsblöcken erhalten, darunter auch an der Zama-Fündigkeit. Das Unternehmen hat Büros in Mexiko-Stadt und Villahermosa.

Weitere Informationen
Frank Meyer
Pressesprecher International
T +49 40 6375 2759
M +49 162 273 2559

Hintergrundinformation
DEA Deutsche Erdoel AG ist eine unabhängige, international tätige Explorations- und Produktionsgesellschaft für Gas und Öl mit Sitz in Deutschland. DEA verfügt über 120 Jahre Erfahrung als Betriebsführer und Projektpartner entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Upstream-Geschäfts. DEA ist mit ihren rund 1.150 Beschäftigten derzeit an Förderanlagen und ‑konzessionen in Europa, Nordafrika und Lateinamerika beteiligt.

Zurück zu den Meldungen