Mexiko

Im Jahr 2017 hatte DEA einen erfolgreichen Markteintritt in Mexiko mit der Erteilung einer Lizenz als Partner in Runde 2.1, gefolgt von dem Erwerb der Betriebsführerschaft für das produzierende Ölfeld Ogarrio im selben Jahr und von drei Offshore-Lizenzen als Betreiber in der Bieterrunde 3.1 im Jahr 2018.

Für DEA sind diese Erfolge bedeutsame Schritte beim geplanten Aufbau eines Portfolios in diesem Land, in dem der Öl- und Gassektor eine wichtige Rolle für die heimische Wirtschaft spielt. Mexiko ist der zwölftgrößte Ölproduzent der Welt und verfügt über eine der weltweit größten nachgewiesenen Reservebasen.

DEAs Lizenzen in Mexiko

Ogarrio

DEA ist Betreiber des Ölfelds Ogarrio. Der 50-prozentige Lizenzanteil, den DEA erworben hat, wurde im Oktober 2017 in einer Versteigerungsauktion der National Hydrocarbon Commission (CNH) angeboten. Pemex ist Lizenzpartner und hält die restlichen 50 Prozent. Der Lizenzvertrag wurde im März 2018 unterzeichnet.

Ogarrio bietet DEA die Möglichkeit, die Kernkompetenzen und technischen Fähigkeiten des Unternehmens zum zur Anwendung zu bringen. Das Feld bietet Zugang zu Produktion und zusätzlichen Entwicklungspotenzialen in einem Projekt.

Mit den richtigen Konzepten plant DEA, die Förderung des Feldes auf wirtschaftliche und nachhaltige Weise zu erhöhen. Das Onshore-Feld Ogarrio liegt 107 Kilometer westlich von Villahermosa im Bundesstaat Tabasco im Südosten Mexikos. Das mature Feld wurde 1957 entdeckt und seitdem wurden 527 Bohrungen durchgeführt. Mehr als 100 Bohrungen sind aktiv und produzieren rund 10.000 Barrel Öläquivalent pro Tag (Stand März 2018).

Exploration

Im März 2018 erhielt DEA drei Offshore-Explorationsblöcke als Betriebsführer in der Flachwasser-Bieterrunde 3.1: Block 16 und 17 mit den Partnern Pemex Exploration and Production und CEPSA sowie Block 30 gemeinsam mit den Partnern Sapura E & P und Premier Oil.

Block 16 und 17 befinden sich im Tampico-Misantla-Becken und Block 30 im Sureste-Becken im Golf von Mexiko. Darüber hinaus hält DEA einen Anteil von 30% an Block 2, wobei Pemex die restlichen 70% als Betriebsführer hält. Block 2 umfasst 549 km² und liegt in unmittelbarer Nähe von Block 16 und 17. Die Wassertiefe variiert von 40 bis 260 m.